Frequently Asked Questions


Sie haben Fragen? Hier finden Sie die Antworten.

Allgemein

Wir bieten Ihnen ein Gesamtsystem für Facharzttestungen mit folgendem Mehrwert:

Umfassende Organisation. Wir übernehmen die umfassende Organisation und Abwicklung der Testungen von förderungswürdigen MitarbeiterInnen im Tourismus. Dabei übernimmt die ARGE Safe A, unsere Arbeitsgemeinschaft aus führenden Facharztlabors, die Abrechnung über den Bund. Die ARGE Safe A hat seit Beginn der Krise COVID-19-Tests für Österreich durchgeführt.

Kennzeichen „Safe A“. Bei regelmäßiger Testung bekommen Sie unser Facharzt-Kennzeichen, welches Sie für Ihre Marketingzwecke nutzen können.

Erhöhte Sicherheit. Durch maximale Sicherheitsvorkehrungen erhöhen Sie Ihre eigene Attraktivität als Gast- und Arbeitgeber.

Klarheit. Wir liefern klare und einfach umzusetzende Empfehlungen für erhöhte Sicherheit basierend auf vier Säulen (Tests, Kontaktnachverfolgung, Isolation, Vermeidung).

Beitrag zur COVID-19-Bekämpfung. Mit der regelmäßigen Testung Ihrer MitarbeiterInnen leisten Sie einen Beitrag zur gemeinsamen, nachhaltigen COVID-19-Bekämpfung in Ihrer Region und in Österreich.

Unsere Arbeitsgemeinschaft ARGE Safe A bestehend aus führenden Facharztlabors bietet ein ganzheitliches, hochqualitatives Testsystem zur frühzeitigen Erkennung von COVID-19. Der Aufwand für Ihren Betrieb ist daher minimal: Sie kümmern sich um die initiale Anmeldung der MitarbeiterInnen und stellen eine regelmäßige Teilnahme sicher.

Safe A bietet Ihnen Testungen in allen Regionen Österreichs. Unsere lokalen Partner stehen Ihnen für Informationen zur Verfügung.



Testungen

Ihre MitarbeiterInnen werden rasch und unkompliziert in drei Schritten getestet:

  1. Information und Anmeldung: Die ARGE Safe A informiert Ihren Betrieb über das regionale Testkonzept von Safe A. Sie müssen Ihre MitarbeiterInnen nur noch anmelden.

  2. Abstrichabnahme: Die wöchentliche Abstrichabnahme erfolgt bei einem regionalen Partner (Arzt oder Rettungsdienst), z.B. durch Abstrichabnahme im Rachen mittels Tupfer.

  3. Testung und Befunderstellung: Das Labor wertet den Abstrich mittels PCR-Verfahren aus. Bei positivem Ergebnis wird der Getestete gemäß den gesetzlichen Vorschriften von der Behörde kontaktiert – typischerweise innerhalb von 48 Stunden.

Die Förderung der Bundesregierung umfasst die Testung von drei verschiedenen Gruppen:

  • MitarbeiterInnen in Beherbergungsbetrieben mit einem aufrechten, sozialversicherungspflichtigen Beschäftigungsverhältnis
  • Inhaberinnen und Inhaber mit Kundenkontakt
  • Dienstleister im gewerblichen Beherbergungsbetrieb mit Kundenkontakt (Masseure, Schwimmtrainer, etc.)

Details zur Förderung durch die Bundesregierung finden Sie hier.

Die Testung der MitarbeiterInnen erfolgt einmal pro Woche – mehrere Testungen pro Woche sind nicht möglich. Bei der Terminvergabe berücksichtigen wir die Anforderungen Ihres Betriebs und versuchen, Ihre Wünsche zu erfüllen. Selbstverständlich geben wir Ihnen den Termin rechtzeitig bekannt.

Abhängig von den lokalen Begebenheiten gibt es zwei unterschiedliche Testsysteme:

  • Zentrale Teststation in der Region
  • Testung vor Ort im Betrieb

Welche und wie viele dieser Testmöglichkeiten angeboten werden, variiert je Bundesland und Region. Für jede Region wird es ein maßgeschneidertes Konzept geben, um den Prozess für Sie und alle Beteiligten so angenehm und effizient wie möglich zu gestalten. Bei der Anmeldung werden die konkreten Begebenheiten für Ihre Testungen kommuniziert.

Die Abstrichabnahme selbst dauert nur zwei bis drei Minuten. Auf Grund des maßgeschneiderten Konzepts je Region ist die Anfahrtszeit für die MitarbeiterInnen in der Regel kurz.

Personen mit Krankheitssymptomen (selbst leichten Symptomen) oder bei denen aus anderen Gründen ein Verdachtsfall vorliegt, sollen zu Hause bleiben und die Corona-Hotline 1450 kontaktieren. Eine etwaige Testung wird daraufhin von lokalen Gesundheitsbehörden angeordnet und ist unabhängig von der Tourismustestung.



Anmelde- und Testprozess

Informationen zur Anmeldung zu den Testungen in Ihrer Region finden Sie hier.

Wir verarbeiten Ihre Daten ausschließlich auf Grundlage der gesetzlichen Bestimmungen (DSGVO, TKG 2003).

Die Daten werden zur Organisation, Durchführung, Logistik und Analyse der abgenommenen Abstriche und zur Übermittlung der Ergebnisse verwendet.



Befundübermittlung

Bei positivem Test wird der Getestete gemäß den gesetzlichen Vorschriften von der Behörde kontaktiert. Näheres zur Befundübermittlung erfahren Sie durch Ihr Facharztlabor.

MitarbeiterInnen sind dazu angehalten, den Betrieb gemäß der gesetzlichen Sorgfaltspflicht ehestmöglich über eine Infektion zu informieren.



Kennzeichen „Safe A“

Die Teilnahme von Betrieben an der wöchentlichen Testung schützen nicht nur Gäste und MitarbeiterInnen, sondern verhindern auch die Ausbreitung von COVID-19. Teilnehmende Betriebe erhalten als Auszeichnung für die besondere Sorgfalt die Berechtigung, unser Facharzt-Kennzeichen „Safe A“ für Marketingzwecke zu nutzen.

Der Betrieb verpflichtet sich zur wöchentlichen Testung der MitarbeiterInnen gemäß den Förderrichtlinien.



Was passiert im Fall einer Positivtestung

Die zuständige Behörde untersucht die Infektionsquelle und führt die erforderlichen Erhebungen durch. Sie entscheidet über die Maßnahmen, die zur Vermeidung und Bekämpfung von COVID-19 ergriffen werden. Im Rahmen der Testungen in Pilotregionen wurde ein positiver Fall entdeckt, der Betrieb konnte allerdings weiterhin geöffnet bleiben. Dieses Fallbespiel finden Sie hier.



Aktuelle gesetzliche Regelungen

Die Regelungen und Auflagen im Bereich Beherbergung werden per Verordnung des Gesundheitsministers geregelt. Den Verordnungstext für die Beherbergung finden Sie auf der Homepage des Gesundheitsministeriums und unter https://www.sichere-gastfreundschaft.at/beherbergung.

Haben Sie Interesse an Safe A?

Füllen Sie folgendes Kontaktformular aus, um von einem unserer Partner kontaktiert zu werden.

Wir werden Sie ehestmöglich mit Informationen bezüglich Safe A kontaktieren!